Edelstahl biegen

Wie kann man Edelstahl biegen?

Edelstahl kann auf vielfältige Art und Weise bearbeitet werden. Eine grobe Einteilung erfolgt in die spanende und spanlose Bearbeitungsmethode. Zur spanlosen Umformung gehört unter anderem das Biegen. Beim Biegen wird ein Werkstück wie z.B. Blech, Rohr oder anderes Material, mittels eines Biegemomentes dauerhaft verformt. Das Biegen von Blechen wird auch als Abkanten oder Umbördeln bezeichnet. Die spanlose Umformung wird auch bei Rohren angewandt.

Beim Biegen von Edelstahl gibt es Folgendes zu beachten. Edelstahl kann im Groben in ferritische und austenitische Edelstähle unterteilen. Beide Sorten verhalten sich aufgrund ihrer Gefügestruktur unterschiedlich beim Biegevorgang. Es muss der erhöhte Kraftaufwand (gegenüber unlegierten Stählen), die Rückfederung, der Biegeradius sowie die Dicke des zu biegenden Materials berücksichtigt werden. Man unterscheidet des Weiteren zwischen handwerklichen und industriellen Biegeverfahren.
Biegeverfahren in der industriellen Fertigung sind unter anderem: Walzenbiegen, Schwenkbiegen, Rollbiegen und das Gesenkbiegen.

Beim Biegen von Blechen aus Edelstahl (handwerkliches Verfahren) ist bei einer Biegung von 90° darauf zu achten, dass beim Biegevorgang ca. 5° hinzugerechnet werden.
Der Biegeradius errechnet sich wie folgt: Bei Blechen von einer Dicke bis zu 12 mm, beträgt der Biegeradius 0,5 x Blechdicke. (Beispiel: Blechdicke 6 mm mal 0,5 = 3 mm Biegeradius).
Beim Biegen muss des Weiteren darauf geachtet werden, dass sich Bleche nur bis zu einer gewissen Dicke im kalten Zustand biegen lassen. Ab einer Blechdicke von 12 mm müssen die Bleche auf ca. 150 °C vorgewärmt werden, da das Material ansonsten reißen kann bzw. es nicht möglich ist, eine saubere Biegung anzufertigen.

Beim Biegen von Rohren gibt es Folgendes zu beachten. Rohre oder andere Hohlprofile aus Edelstahl kann man nur in der sog. Bogenlinie biegen, denn nur dadurch wird gewährt, dass der Innendurchmesser beibehalten wird. Eine scharfkantige Biegung lässt das Rohr knicken. Rohre, welchen nur einen kleinen Durchmesser aufweisen, können in der Regel auch ohne Hilfsmittel gebogen werden, so fern diese über einen ausreichend großen Bogen verfügen. Größere Durchmesser werden oftmals mit Sand gefüllt sowie erhitzt. Vor allem durch das Erwärmen wird das Biegen erleichtert und es treten keine Risse im Material auf. Bei Rohren mit großen Durchmessern sowie mit dicken Wänden, kommen in der Regel Rohrbiegemaschinen zum Einsatz.