Edelstahl polieren

Edelstahl muss man polieren, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen

Das Polieren von Edelstahl bedarf zunächst der hierfür passenden Arbeitsmittel. Entsprechend sollte bei größeren Flächen ein Schwingschleifer, passendes Schleifpapier, sowie ein Druckluftschwingschleifer zur Verfügung stehen. Selbstverständlich ist es auch möglich ohne diese unterstützenden Geräte nur mit feinem Schleifpapier manuell zu polieren. Dies gestaltet sich jedoch um einiges aufwändiger. Durch die Verwendung eines druckluftbetriebenen Schleifgerätes wird es möglich, nass zu schleifen. Dies vereinfacht nicht nur den Prozess selbst, sondern optimiert außerdem auch das Ergebnis. Beim abschließenden Polieren kann ein herkömmlicher Exzenterschleifer zum Einsatz kommen. Dieser sollte jedoch mit einem eher harten Schaumstoffkörper bestückt werden. Hat man diese Gerätschaften zur Verfügung, ist ein hervorragendes Polierergebnis von Edelstahloberflächen problemlos möglich.

Das eigentliche Polieren von Edelstahl beginnt mit dem Grobschliff. Dieser Schritt ist gleichzeitig auch der zeitaufwändigste. Man beginnt mit einem groben Schleifpapier die Oberfläche aufzurauen. Hierfür eignet sich etwa eine 40er Körnung. Zwischendurch kann mit einem feineren 80er Papier poliert werden, um den Fortschritt des Grobschliffes besser beurteilen zu können. Abschließend ist ein Nachschliff mit dem 80er immer anzuraten, um alle Spuren des groben 40er Schleifpapiers zu beseitigen.

Nun folgt der Zwischenschliff. Dieser geht vergleichsweise schnell von statten. Es eignen sich kurze Polierzüge mit 120er, 180er, 240er und schließlich einer 320er Körnung.

Abschließend ist es nun der Feinschliff, welcher noch folgen muss. Für ein seidenmattes oder gar glänzendes Oberflächenergebnis ist bei der Schlusspolitur ein sehr feines Papier zu verwenden. Hierbei eignet es sich, mit einem Nassschleifgerät und einer 400er Körnung zu beginnen, um anschließend das Ergebnis mit einer 600er und einer 800er Körnung zu perfektionieren. Den absoluten Feinschliff erreicht man dann mit einer 1000er Schleifpapiervariante.